Geisteskrank im Zimmerschrank

Eingesperrt allein zwischen weißen Wänden,
des einzig Stimme zu vernehmen die eigene am verenden.

Auf dem Boden sitzen den Rücken zur Wand,
ein auf und ab wippen – ein schrilles schreien war erkannt.

Kalte Fliesen umgeben meinem sein,
doch keine Antwort auf flehendes schreien.

Antworten von eigener Stimme zu vernehmen,
doch mag ich keine Person die mir Antwortet sehen.

Des eigener Wahnsinn ist es … der zu mir spricht,
mir flüstert zu … dieses Gedicht.

Dieses Gedicht, ein Monolog,
gesprochen von mehreren im Dialog.

Paradox – diese stille mag klingen,
doch ist es mein eigener Wahnsinn … dieses Lied mit mir zu singen.

Ich sitze hier alleine und spreche nicht,
doch sind es meine Worte, die schufen dieses Gedicht.

Ich bin allein und doch bin ich es nicht,
tausend Gesichter sich versammeln in meinem Gesicht.

Einige lachen…
… andere weinen.

Posted on 20 Januar '11 by , under Bewusstsein, Texte, Wahnsinn.